milq

Parametrisierung der Spielzüge

Die Gesamtheit der quantenmechanisch sinnvollen Spielzüge lässt sich als eine Menge von Matrizen darstellen, die nur von zwei Parametern abhängen:

Die beiden klassischen Züge "kooperieren" (C) und "nicht kooperieren" (D) werden dabei durch folgende Werte charakterisiert:

Bei den klassischen Zügen und ihren Linearkombinationen ist also der zweite Parameter immer gleich Null. Deswegen existiert mit Q ein weiterer extremer Wert:

 

Zurück zur Seite  "Das Dilemma - quantenmechanische Betrachtung" im Spezielgebiet "Quantenspiele".